14.11.2009 - Neuer Funktionstrakt des Kreisklinikums Siegen

Im für 17,5 Mio Euro neu errichteten Multifunktionsbau des Kreisklinikums Siegen konnte man heute im Rahmen eines Tages der offenen Tür modernste Medizintechnik besichtigen. Im Erdgeschoss befinden sich Aufnahme, Schockraum, Computertomograph (CT) und gleich zwei Magnetresonanztomographen (MRTs). Eine Etage höher gibt es fünf Operationssäle und eine große Aufwachstation.

Dr. Gregor Richter, Chefarzt der Radiologie und Neuroradiologie, zeigte die Leistungsfähigkeit eines der MRT-Geräte (auch Kernspintomograph genannt) im Wert von 900.000 Euro anhand von Archivbildern und verschiedenen Früchten, die als Versuchsobjekte herhalten mussten. Etwa 15 Minuten dauert eine Untersuchung inkl. Umbettung, es können also drei Patienten pro Stunde untersucht werden, so kommt man auf 35 bis 40 pro Tag und MRT. Das CT bleibt - trotz des Nachteils der Strahlenbelastung - unverzichtbar, wenn es besonders schnell gehen muss, oder aber wenn der Patient Metallimplantate im Körper hat. Metallimplantate könnten sich im MRT verlagern oder erwärmen und dadurch gefährlich werden.
Blutgefäße im Kopf, daneben Gehirn und AugenApfel, Mandarine, Banane, Zwiebel, etc.
Ein paar kleine Warnhinweise zum MRTNotabschaltung
Notaufnahme-Patient BärSchockraum
BedienpanelStatus der Versorgungsleitungen
OperationssaalVortrag zur mikroskopischen Operation von Bandscheibenvorfällen
Unfallchirurgie-Oberarzt Dr. Weber bei der Operation eines Dummy-KniesPaprikas als Endoskopie-Versuchsobjekte
Philips IntelliVue X2Philips IntelliVue MP50 Vitalfunktionen-Monitor
Ein weiterer PatientendummyEinsatzfahrzeuge von Notarzt und Organisationsleiter